Stella Blümlein

GeSchichten

Stella Blümlein sucht in ihrer Arbeit mittels eines künstlerisch-forschenden Experimentalsystems und kubistischen Ansätzen nach einem andersartigen Umgang mit Körpern, Materialität und Kleidung. Sie untersucht die Frage, wie man mit anders gedachten Körpern Kleidung schaffen kann, in der der Körper eine neu gedachte und erweiterte Rolle spielt. Die, aus dem experimentellen Prozess gewonnenen (unerwarteten) Erkenntnisse und Entdeckungen, bilden die Grundlage für die malerische und bildhauerische Arbeit und lassen andersartige Körper entstehen. Ausgehend von diesen Körpern, Schnittkonstruktion und der Materialität, gestaltet von menschlichen und nicht-menschlichen Akteur:innen, entwickelt Stella eigene künstlerisch-forschende Methoden, aus dessen Erkenntnisgewinnung ein eigenes Gestaltungssystem von Kleidung entsteht. Die Bilder entstanden in Kooperation mit Suzanne Caroline de Carrasco.


Woher stammt die Idee für deine Abschlussarbeit?

Irgendwie vereint die Arbeit alles, was ich in meinem Studium gemacht und gelernt habe.

Was wäre beinahe schief gegangen?

Die Herstellung des Kombucha Leders war sehr aufwendig und hat hier und da mal Problemchen gemacht.

Wer oder was hat dich inspiriert?

Anke Haarmann hat mich ziemlich toll unterstützt und mir definitiv wichtige Impulse gegeben. Der Austausch mit der Soziologin Melanie Haller hat auch viel ins Rollen gebraucht.

Womit bist du sehr zufrieden?

Damit, dass ich mich auf die Prozessarbeit eingelassen haben, trotz der Ungewissheit was passieren wird.

Weißt Du schon, wie es nach dem Studium weitergeht?

Ich möchte auf jedem Fall an dem Projekt weiterarbeiten und mich im nächsten Jahr auf eine Bühnenplastik Ausbildung am Theater bewerben.

Bachelor Modedesign

Prof. Dr. Anke Haarmann

Prof. Steffen Gerling

Stella Blümlein

mail@stellabluemlein.com stellabluemlein.com @bluemleinstella