Sarah Rabe

Die Kalte

Die Kollektion von Sarah Rabe kämpft gegen bestehende Frauenbilder in der Gesellschaft. Inspiriert ist ihre Mode von griechischen Mythen der Amazonen, die einige Völker bezeichnen, bei denen die Frauen «männergleich» in den Kampf zogen. Die Kollektion kritisiert klassische Rollenbilder und Klischees, nach denen Frauen warm und fürsorglich zu sein haben. Sarahs Modedesign lässt Gefühl außer Acht. Sie stellt Aspekte wie Sachlichkeit, Kompetenz und Unabhängigkeit in den Mittelpunkt. Geometrische Formen, inspiriert durch das Boa Nova Tea House von Alvaro Siza, bilden die Silhouetten. Die Frau ruht in ihrer Hose wie eine Statue auf ihrem Sockel, wie die Amazonen mit ihren starken und mächtigen Gestalten. Moderne Architektur und ihre abstrakte und monumentale Wirkung fließen in das gestalterische Konzept ein. :Frau meint das weibliche Geschlecht und alle die sich mit diesem Geschlecht identifizieren und/ oder von der Gesellschaft als solche angesehen und behandelt werden.


Woher stammt die Idee für deine Abschlussarbeit?

Mich interessieren die Entstehung von Stereotypen und Vorurteilen innerhalb einer Gesellschaft. Wieso beurteilen und verurteilen Menschen so vorschnell und woher kommt das Empfinden von Neid.

Wer oder was hat dich inspiriert?

Meine Inspirationsquelle ist der griechische Mythos der Amazone. Es ist ein starkes Frauenbild einer Kriegerin ohne Kompromisse.

Womit bist du sehr zufrieden?

Die Farbwelt vermittelt eine eisige, kalte Atmosphäre und die Silhouetten formen ein neues Frauenbild.

Master Modedesign

Prof. Peter Seebacher

Prof. Aram Bartholl

Sarah Rabe

sarah.rabe@gmx.de sarah-rabe.jimdosite.com @sarahrabex