Mirjam Zels

Arche Ahoi!

Mirjam Zels hat ihr Masterstudium mit einem Bilderbuch über 32 Seiten abgeschlossen, Text und Illustration stammen vorn ihr. Das Buch beginnt mit einem Unwetter. Auf einmal ist da nur noch Wasser. Aber zum Glück hat Noah gerade diese Arche fertig gebaut und für ihn und die Tiere beginnt eine aufregende Fahrt. Denn auf der Arche ist es eng, der Löwe will das Huhn fressen, der Waschbär braucht zu lange im Bad, das Nilpferd macht in die Ecke. Und dann geht auch noch Noah über Board. Das Buch ist die Geschichte einer großen Reise, auf der schließlich alle merken: Eigentlich gibt es genug Platz für jeden und zusammen ist es einfach schöner.


Woher stammt die Idee für deine Abschlussarbeit?

Es war ein Vorschlag vom camino-Verlag, die Geschichte der Arche Noah neu zu interpretieren. Sie haben mir kompletten Freiraum gelassen und das bot sich für das Masterprojekt sehr an. Außerdem war zu der Zeit das Thema des Flüchtlingszustroms in Deutschland sehr brisant und die Geschichte der Arche Noah erinnerte mich sehr an die Situation: Da verlieren einige schlagartig ihre Heimat, sitzen zusammen auf engstem Raum in Booten und suchen eine neue Bleibe. Und am Ende müssen sich alle Beteiligten nun irgendwie gemeinsam zusammenraufen. Die Botschaft von «Arche Ahoi!» ist definitiv all den Menschen gewidmet, die sich auf der Welt neu finden müssen.

Was wäre beinahe schief gegangen?

Ehrlich gesagt: Es war mein erstes Projekt, was von hinten bis vorne super entspannt ablief und mir gar keine Sorgen gemacht hat. Da bin ich richtig stolz drauf. Denn sonst war das immer anders.

Wer oder was hat dich inspiriert?

Mein guter Freund Daniel Almagor, studiert BA Illustration an der HAW Hamburg. Er war eine tolle Unterstützung und unsere Gespräche über «Arche Ahoi!» eine große Inspiration. Von ihm stammt auch der Titel der Buches. Danke dir Daniel.

Womit bist du sehr zufrieden?

Ich liebe alles an diesem Buch. Meine Lieblingsseite ist die Badezimmerseite. Der Verlag hat sich um sehr schönes Papier und Bindung bemüht und ich habe mit diesem Buch eine neue Arbeitstechnik gefunden, die mir erlaubt, digitales und analoges Arbeiten zu kombinieren. Danke an mein iPad und an Procreate, ihr seid ein Geschenk für die Illustratorenwelt.

Weißt Du schon, wie es nach dem Studium weitergeht?

Ich bin, und war schon vor meinem Abschluss, selbstständige Buchautorin und Illustratorin. Das hat sehr gut geklappt. Jetzt gerade mache ich ein wenig Pause, um meine Batterien wieder aufzuladen.

Master Illustration

Prof. Bernd Mölck-Tassel

Prof. Christian Hahn

Mirjam Zels

mail@mirjamzels.de mirjamzels.de @mirjamzels.de