Alexandra Rygus

Badmurmeltür

Die Abschlussarbeit von Alexandra Rygus ist ein stummer Comic zum Thema Ausgrenzung und Erwachsenwerden. Der größte Teil der Handlung spielt in einem einsam in der Landschaft stehenden Hochhaus. Hier lebt eine kleine Gruppe an Menschen und die Protagonistin. Sie ist zu Beginn der Geschichte allein und bricht dann aus ihrer einsamen Situation aus. Sie erkennt, was zu ihrer Isolation führt und findet heraus, wem sie vertrauen kann und wem nicht. Beim Erzählen arbeitet Alexandra auf zwei Ebenen: Sie erzählt die Geschichte ihrer Protagonistin und zugleich von der naiven und positiven Vorstellung, die Kinder oftmals vom größer werden und der Zukunft haben.


Woher stammt die Idee für deine Abschlussarbeit?

Meine Faszination für wortlose Comics, verbunden mit einer Beschäftigung mit Ängsten und dem Erwachsenwerden, haben zu der Idee dieser Erzählung geführt.

Was wäre beinahe schief gegangen?

Als ich nach meinem Umzug meine Bilder nicht mehr gefunden habe, dachte ich für ein paar Stunden, ich müsste ein paar noch nicht eingescannte Seiten neu zeichnen. Aber ich konnte dann nach etwas panischem Gewühle in meinen Kartons doch alles sicher verpackt auffinden.

Wer oder was hat dich inspiriert?

Vor allem haben mich die seriellen Kirchenmalereien aus meiner Kindheit inspiriert. Es gibt dort so viele wortlose Erzählungen, die sich wunderbar auf unterschiedlichste Weise interpretieren lassen.

Bachelor Illustration

Prof. Anke Feuchtenberger

Prof. Alexandra Kardinar

Alexandra Rygus

rygusalexandra@gmail.com alexandraluzi.tumblr.com @alexandraluzi